GESUNDHEIT
ist Vertrauenssache

Lernen Sie uns kennen >

Die Akupunktur ist vielseitig einsetzbar

Vor allem dann, wenn die Schulmedizin versagt

Die Akupunktur ist ein in China entwickeltes Heilverfahren, das dort seit ca. 6000 Jahren betrieben wird, wie Ausgrabungen gezeigt haben. Heute werden mit Hilfe sehr dünner und damit fast schmerzloser Nadeln bestimmte Regionen des Körpers stimuliert - die sogenannten Akupunkturpunkte. Hinter dieser Bezeichnung verbergen sich Austrittspunkte von Nerven und Blutgefäßen, die von der Körpertiefe auf die Hautoberfläche treten. Von hier aus lassen sich durch Stimulation der Nerven wieder Vorgänge im Körperinneren beeinflussen.

Die Akupunktur lässt sich bei vielerlei Erkrankungen einsetzen. Ein Versuch ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn die schulmedizinischen Maßnahmen wenig oder keine Besserung gebracht haben. Über die jeweiligen Erfolgsaussichten berate ich Sie gerne. Am bekanntesten ist aber der Einsatz gegen Schmerzen.

 

Akupunktur gegen Schmerzen

Sehr effektiv ist das Verfahren generell bei Schmerzen, bei denen sich fast immer eine sehr deutliche Linderung und nach wenigen Behandlungen oft eine anhaltende Besserung erreichen lässt. Häufig können sogar operative Eingriffe verhindert werden.

Die Behandlung erfolgt nach den klassischen Regeln der traditionellen chinesischen Medizin. Sind die richtigen Punkte getroffen, tritt die Schmerzlinderung meist innerhalb von Sekunden ein.

 

Akupunktur bei anderen Erkrankungen

Wie oben erwähnt, kann man die Akupunktur (wie übrigens auch die chinesische Kräutertherapie) gegen viele Krankheiten einsetzen, bei denen man mit dem Erfolg der schulmedizinischen Maßnahmen nicht zufrieden ist. In diesem Zusammenhang wichtig ist die Tatsache, dass die traditionelle chinesische Medizin eine Heilkunde mit ganzheitlicher Perspektive ist. Das heißt auch bei Störungen einzelner Organe wird der Gesamtzustand des Menschen individuell untersucht, beurteilt und behandelt.

 

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung

In einer neueren Studie wurde mit Akupunktur eine Verkürzung des Geburtsverlaufs um ca. 2 Stunden erreicht. Auch der Schmerzmittelverbrauch war geringer. Begonnen wird mit der Akupunktur 4 Wochen vor der Geburt. Die Behandlung findet 1x wöchentlich statt.

 

Wichtig: Da bei einer bestimmten Akupunkturmethode Nadeln auf die Haut aufgeklebt werden, bitten wir Sie, am Tag der Behandlung die Körperhaut nicht einzucremen oder zu fetten. Der gute Halt der Nadeln wird dadurch beeinträchtigt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok